Du möchtest vom Schreiben leben, weißt aber noch nicht, in welche Richtung dein Schreibberuf gehen soll? Oder steckst du schon mittendrin in der Arbeit als Autorin, Texter, Journalistin oder Copywriter und willst jetzt deinen Wirkungskreis vergrößern?

In beiden Fällen ist „Die Macht der Worte“ das richtige Buch für dich – als Quelle der Information und Inspiration. Ich selbst habe es am Anfang meiner Texterinnen-Karriere begeistert verschlungen und möchte dir deshalb kurz erzählen, was du für dich aus diesem Ratgeber mitnehmen kannst.

21 Berufe, die mit Schreiben zu tun haben

Die Autorin und Schreibtrainerin Susanne Diehm hat gemeinsam mit dem Autor und Blogger Michael Firnkes (bekannt durch Bücher wie Blog Boosting*) dieses aufschlussreiche, hilfreiche und umfassende Buch über Schreibberufe geschrieben. Darin stellen die beiden insgesamt 21 verschiedene Berufe vor, die mit Schreiben zu tun haben.

Neben mittlerweile verbreiteten Schreibberufen wie (Corporate) Blogging und Texten für Online-Shops präsentiert das Autor:innen-Duo auch ausgefallenere Berufe wie Drehbuch-Schreiben, Fundraising, Schreibtherapie oder Schreiben von Audioguides.

Hier eine Übersicht über die Schreibberufe, die in „Die Macht der Worte“ vorgestellt werden (bei einigen davon gibt es Überschneidungen, z. B. bei Texter:in für Online-Shops und Copywriter für suchmaschinenoptimierte Texte):

  1. Texter:in für Online-Shops
  2. Social Media Manager
  3. Copywriter für suchmaschinenoptimierte Texte
  4. Redakteur:in in der Unternehmenskommunikation
  5. Autor:in für Storytelling und Content Marketing
  6. Fundraiser
  7. Buch-PR Spezialist:in
  8. Blogger
  9. Corporate Blogger
  10. Online-Ratgeber:in
  11. Online-Texter:in für Unternehmenswebseiten
  12. Drehbuch-Autor:in
  13. Autor:in für Audioguides & Audiowalks
  14. Autor:in von E-Books für Kindle & Co
  15. Ghostwriter
  16. Kreative:r Leiter:in & Dozent:in
  17. Schreibpädagog:in
  18. Schreibcoach
  19. Schreibtherapeut:in
  20. Dozent:in für gesundheitsförderndes kreatives Schreiben
  21. Wissenschaftliche:r Schreibberater:in & -trainer:in

Wie funktioniert das Buch?

Die beiden Autor:innen nähern sich den Schreibberufen sowohl über Interviews, die sie mit jeweiligen Vertreter:innen geführt haben, als auch über Artikel mit Hintergrundinfos zum Job bzgl. Entstehung, Aussichten und Chancen.

Diese Herangehensweise gefällt mir sehr gut, da die Interviews dank der richtigen Fragen ein umfassendes Bild über den Berufsalltag vermitteln und die Interviewten ihre Begeisterung nachvollziehbar transportieren. Für mich persönlich sind solche O-Töne immer besonders motivierend.

Was die Interviews nicht abdecken, erfährst du dann wie gesagt über sehr gut recherchierte und aufbereitete Info-Artikel.

Diese Aufteilung macht aus „Die Macht der Worte“ ein angenehm luftiges Sachbuch, das nicht nur umfassend informiert, sondern auch den Lesespaß bedient.

Spannende Infos für (Corporate) Blogger:innen

Da ich ja nicht nur als freiberufliche Texterin arbeite, sondern auch hier auf freiberuflich-texten.de und auf Holland² blogge, war ich ziemlich scharf auf die beiden Kapitel über Bloggen als Beruf und Corporate Blogging.

Im Interview erklärt Bloggerin Christina Fuchs, welche Möglichkeiten und Freiheiten sie in dieser Art der Selbständigkeit gefunden hat, beschreibt aber auch ehrlich, welche Hürden es für Blogger:innen zu nehmen gibt, die sich ausschließlich durch das Bloggen finanzieren möchten.

Ihre Ausführungen dazu kann ich aus meiner Sicht bestätigen und fand auch die Zusammenstellung der Zusatzinformationen durch die Autor:innen sinnvoll und für Blog-Anfänger:innen hilfreich.

Für das Kapitel über Corporate Blogging haben Diehm und Firnkes Tanja Wolf interviewt, die seit 2010 für Conrad Electronic bloggt. Interessant ist nicht nur der Werdegang der Bloggerin, sondern auch die beschriebenen Mittel und Wege, über einen Firmen-Blog Kundenkontakte zu knüpfen.

Fazit zum Buch

„Die Macht der Worte“ funktioniert laut Diehm und Firnkes als Kompass durch die Welt der Schreibberufe, was ich auf jeden Fall bestätigen kann.

Es sei allerdings erwähnt, dass klassische Schreibberufe wie Journalismus oder Unternehmens-PR nicht ins Buch aufgenommen wurden, was mich persönlich nicht gestört hat. Da das Buch in der 2. Auflage aus dem Jahr 2015 stammt, ist die Liste der Schreibberufe auch nicht vollständig, da in den letzten Jahren natürlich weitere dazugekommen sind.

Ich empfehle dir das Buch in jedem Fall gerne, wenn du in einen Schreibberuf einsteigen und dich über die Vielfalt informieren möchtest. Oder wenn du als alter Hase im Job Inspiration für die Erweiterung deiner Möglichkeiten suchst. Mein persönliches Fazit: spannende Buch-Idee – informativ und unterhaltsam umgesetzt.

Infos zum Buch

Die Macht der Worte: Schreiben als Beruf
Susanne Diehm, Michael Firnkes
Verlag: mitp

Auf deinen Erfolg!

*Der mit Sternchen (*) markierte Link ist ein Werbelink. Wenn du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis gleich.

Guter Artikel? Teile ihn gerne: